Urheberrecht und Designrecht

Das Urheber- und Designrecht schützt die geistige Leistung einer Person und ästhetische Schöpfungen (Designschutz). Während das Urheberrecht bereits mit der Veröffentlichung eines schutzfähigen Werkes entsteht, wird ein Designrecht in der Regel erst mit der Anmeldung und Eintragung im Register erworben. Eine Ausnahme stellt das nicht eingetragene Gemeinschaftsgeschmacksmuster dar, das ohne Registrierung innerhalb der EU einen Schutz von 3 Jahren ab der ersten Veröffentlichung des Designobjekts gewährt. Auch bei den Designs wird zwischen nationalen, europäischen und internationalen Designs unterschieden.

Zum Bereich des Urheberrechts gehören auch der Softwareschutz und der Schutz von Lichtbildern. Das Recht am eigenen Bild, das aus dem allgemeinen Persönlichkeitrecht resultiert, ist im Kunsturhebergesetz geregelt.

Im Bereich des Urheber- und Designrechts bieten wir Ihnen insbesondere folgende Leistungen an:

  • Prüfung Ihrer Leistung auf Schutzfähigkeit

  • Anmeldung von Designs zur Eintragung im Register bei den deutschen, europäischen und internationalen Ämtern

  • außergerichtliche und gerichtliche Durchsetzung von urheberrechtlichen und designrechtlichen Ansprüchen (Unterlassung, Schadensersatz, Auskunft über Bezugsquellen, Beschlagnahme)

  • Verfolgung von Produktpiraterie

  • Abmahnungen, Beantragung einstweiliger Verfügungen und Klageverfahren

  • Verteidigung gegen urheberrechtliche und designrechtliche Ansprüche, einschließlich Prüfung von Abmahnungen und vorbeugender Hinterlegung von Schutzschriften

Aktuelles zu Urheberrecht und Designrecht

Welche Rechtsvorschriften sind bei der Verwendung von Bildern und Designs zu beachten?

Nach wie vor herrscht in der Bevölkerung eine gewisse Unsicherheit, wenn es um die Verwendung von Bildern und ...
Weiterlesen

Deal or no deal – „kalter“ Brexit oder entspannter Übergang?

Der seit langem im Raum stehende Austritt Großbritanniens aus der EU ist schon seit langem für den 29.03.2019 ...
Weiterlesen

Markenverletzung durch bloße „Sortimentsbezeichnung“ auf Bekleidungsstücken (OLG Frankfurt vom 15.03.2018, GRUR-RR 2018, 339)

a) In einer früheren Entscheidung vom 26.10.2017 hatte das OLG Frankfurtfestgestellt, dass die Bezeichnung einer Jeanshose als „Modell ...
Weiterlesen

Beratungsgespräch

Wir beraten Sie gerne, und wenn es Ihnen eilig ist,
stehen wir auch sofort zur Verfügung.
Scroll to Top